Einleitung der Entspannung

Ein ebenfalls wichtiger Punkt für Entspannungsübungen ist die Einleitung dieser.

 

Hinsetzen, oder hinlegen und sofort, wie auf Kommando zu entspannen, ist gar nicht so einfach. Deshalb kann ein kurzer Einleitungstext dabei helfen, sich auf die folgende Entspannungsübung einzustellen und sich darauf vorzubereiten.

Es ist natürlich eine sehr schöne Möglichkeit, sich seinen eigenen, persönlichen Text zu verfassen, jedoch ist das nicht zwingend nötig. Daher hier zwei Vorschläge:

 

***

Du hast eine bequeme Sitz- oder Liegeposition gefunden, wenn du möchtest, schließe die Augen,

atme einige male ruhig und gleichmäßig ein und aus,

du spürst den Boden, der dich trägt, die Unterlage, auf der du sitzt oder liegst.

Einen Teil deines Körpergewichts kannst du bestimmt an deinen Stuhl oder deine Liege abgeben.

Schenke deinen Gedanken für den Moment keine Aufmerksamkeit. Sie dürfen kommen, aber jetzt lässt du sie wieder weiterziehen. 

Geräusche beachtest du nicht weiter. Geräusche können deine Ruhe sogar noch vertiefen.

Sind sie doch nur ein Zeichen dafür, das rings um dich das Leben weitergeht, während du jetzt mit deiner Entspannungsübung beginnst.

 

***

Du hast eine bequeme Sitz- oder Liegeposition gefunden, wenn du möchtest, schließe die Augen,

atme einige male ruhig und gleichmäßig ein und aus.

Stelle dir vor, du liegst oder sitzt auf einer großen, grünen Wiese. Die Sonne scheint angenehm wärmend auf dich herab.

Du spürst das weiche, nach Sommer duftende Gras, auf dem du dich befindest. Der Himmel ist strahlend blau. 

Hin und wieder kommt eine kleine, weiße Wolke geschwebt. Es ist einer deiner Gedanken. 

Puste die Wolken sanft fort, wann immer du eine bemerkst.

Für diese Gedanken hast du nach deiner Entspannungsübung immer noch genug Zeit... 

 

Zum Entspannungskurs - Salzburg

letzte Änderung dieses Artikels: 21.01.2016 21:53