Glaubenssätze

Glaubenssätze sind Gedanken und Sätze, die bereits in der Kindheit (durch Erziehung,...) geprägt werden und zu wirken beginnen. Gedanken, die tief in dir verankert sind und die für dich absolut richtig sind und deine Wahrnehmung so beeinflussen. Meistens geschieht das unbewusst.

Jeder Mensch hat solche Glaubenssätze und meistens engen uns diese ganz schön ein, weil sie nur  eine einzige Sicht auf die Dinge ermöglichen. Das ist dann UNSERE Wahrheit.

Beispiele dafür sind: "Sowas kann nur mir passieren", "ich sollte das besser können", "ich muss schneller sein", "ich muss mein Bestes geben". Das sind nur wenige Beispiele für einengende Glaubenssätze.

Natürlich haben Glaubenssätze auch ihre Berechtigung. Sie vermitteln uns Sicherheit und geben uns Struktur. Aber eben nur in einem ganz engen Rahmen und durch die negative Erwartungshaltung werden dann oft immer wieder genau solche Situationen herbeigeführt, die einem eigentlich unangenehm sind.

Viele Vorurteile entstehen zum Beispiel durch Glaubenssätze.

Einstellungen wie "ich gerate immer an den Falschen" oder "Ich  habe nie Geld", "ich bin sicher der erste, der in der Firma gekündigt wird.," sollte also dringend überdacht werden, um die frustrierende Endllosschleife endlich zu durchbrechen.

Wichtig ist, seinen persönlichen negativen Glaubenssatz zu finden und umzuformulieren. Aus "ich muss für die Familie stark sein" kann zum Beispiel "ich darf Hilfe annehmen" werden.

 

Überlege dir im ersten Schritt Situationen, in die du immer wieder gerätst und in denen du dich unsicher, traurig, wütend, ungerecht behandelt oder einfach unwohl fühlst.

Versuche, das in dieser Situation vorherrschende Gefühl zu benennen, am besten schreibst du es auf!

Bastle dir daraus einen neuen, positiven Glaubenssatz.

Wichtig dabei ist, dass der neue Glaubenssatz positiv und ohne Wörter wie "nicht, keine,..." formuliert wird. Außerdem sollst du dich mit diesem Satz wirklich wohlfühlen. Er soll in Ausdruck und Wortwahl zu dir passen.

Schreibe auch diesen Satz auf einen kleinen Zettel, steck in in deine Geldtasche, in den Kalender oder gib ihn einfach irgendwohin, wo du ihn jederzeit (in kritischen Situationen) Griffbereit hast. Je nach deiner kreativen Lust und Laune ist es natürlich schön, wenn du dir aus deinem Glaubenssatz ein Kärtchen bastelst und mit Farben und / oder Symbolen gestaltest!

Je öfter du deinen neuen Glaubenssatz liest oder sagst, umso schneller wirst du ihn verinnerlichen und so seine positive Wirkung erleben!

 

 

 

 

letzte Änderung dieses Artikels: 22.08.2016 21:06