Achtsam in den Tag starten

Rrrrring....die meisten Menschen werden morgens vom hartnäckigen Klingeln des Weckers unsanft aus dem Land der Träume gerissen. Und für viele von uns ist das das Startsignal, für einen blinden Turbostart in den Tag... aus dem Bett raus und in die Kleidung rein gehüpft und keine 5 Minuten später herrscht Hochbetrieb in der Küche, um die komplette Familie mit Frühstück zu versorgen...

Dann gibt es da noch die Blitzfrühstücker, die sich zwischen Tür und Angel eine schnelle Tasse Kaffee hinter die Binde kippen und diejenigen, die Frühstück sowieso für überbewertet halten und bei denen zwischen dem Weckerklingeln und dem Verlassen der Wohnung keine 15 Minuten liegen.

Dem morgendlichen Trubel kann man ganz einfach ein bißchen was von seiner ungesunden Hektik nehmen, indem man es mit etwas mehr Achtsamkeit probiert. Ein gute Methode für den Anfang ist es, nach dem unliebsamen Weckerklingeln die Augen ganz bewußt zu öffnen, 3 mal tief durchatmen und sich dann aufsetzen. Dabei sollten beide Füße den Boden fest berühren. Dabei ganz bewußt darauf achten, wie sie sich anfühlt, diese direkte Verbindung mit dem Boden. Indessen ganz ruhig weiteratmen Anschließend mit dem bewußten Gedanken, jetzt frisch, munter und bereit für den Tag zu sein, langsam aufstehen und zur morgendlichen Routine übergehen.

Mit dieser kleinen Achtsamkeit in den Tag zu starten, wirkt sehr wohltuend und ist bereits ein ersten Schritt zur Entschleunigung des Alltags.

Einfach ausprobieren!

letzte Änderung dieses Artikels: 03.02.2016 21:03