Hypoglykämie - Unterzucker

Als Hypoglykämie werden Blutzuckerwerte unter 70 mg% bezeichnet. Dieser Wert ist natürlich sehr individuell und es gibt Menschen, die sich schon bei Werten unter 100 mg% unwohl zu fühlen beginnen. Das liegt dann meist daran, dass die Blutzuckerwerte großteils hoch bis sehr hoch sind und daher "normal-niedrige" Werte als Unterzucker empfunden werden.

Die Grenze von ca. 70 mg% ist dennoch beachtenswert. Fällt der Blutzucker noch weiter ab, kann es zu einer gefährlichen Hypoglykämie kommen. Die Anzeichen hierfür sind sehr individuell. Es können Symptome Schwäche, Schwindel, Heißhunger, Zittern, Taubheitsgefühl, Sehstörungen, manchmal auch verschwommene Sprache bis hin zur Ohnmacht auftreten.

Wie kommt es zu einer Hypoglykämie?

Ist eine Hypoglykämie überstanden, sollte auf jeden Fall nach der Ursache gesucht werden, um weitere gefährliche Situationen zu vermeiden.

Mögliche Ursachen können sein:

Zuviel Insulin gespritzt

Zu wenig gegessen (zu wenig Kohlenhydrate)

Körperliche Aktivität

Gewichtsabnahme und dadurch nicht mehr optimale medikamentöse Einstellung.

 

Es ist unerlässlich, dass JEDER, der die Diagnose Diabetes erhält, über die Möglichkeit einer Hypoglykämie informiert ist. Besonders bei einer Insulintherapie sollten die Blutzuckerwerte gut im Auge behalten werden, um frühzeitig reagieren zu können, sollte sich der Wert nach unten bewegen.

Eine leichte Hypoglykämie wird vom Betroffenen selbst rechtzeitig bemerkt und behandelt.

Eine schwere Hypoglykämie kann bis zur Bewusstlosigkeit führen und fremde Hilfe erforderlich machen. So eine Situation kann beispielsweise im Straßenverkehr, beim Schwimmen,...sehr gefährlich werden. Außerdem ist jede Hypogkykämie schädlich für das Herz- Kreislaufsystem und für das Gehirn.

Behandlung einer Hypoglykämie:

Grundsätzlich sollte jeder Mensch mit Diabetes so genannte schnell verfügbare Kohlenhydrate immer dabei haben. Üblicherweise wird hier Traubenzucker in Plättchenform verwendet, es gibt aber auch Kohlenhydrate in Gelform, erhältlich in der Apotheke.

Bei einer leichten Hypoglykämie ist der Betroffene bei Bewusstsein bzw. zur Selbstbehandlung in der Lage, ist es ratsam, 1-2 Plättchen Traubenzucker als Sofortmaßnahme einzunehmen. Alternativ kann auch ein Glas Fruchtsaft getrunken werden (Keine Light Produkte!) Im Anschluss daran sollen langsame Kohlenhydrate gegessen werden, zum Beispiel eine Scheibe Brot, Obst, süßes Joghurt. 

In den nächsten Stunden sollte der Blutzucker engmaschig überwacht werden, nach der Ursache für die Unterzuckerung forschen und ggf. die nächste Insulindosis entsprechend anpassen - natürlich in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt. 

Sollte es zu einer schweren Hypoglykämie kommen und der Betroffene nicht in der Lage sein, selbst zu handeln, dürfen ihm auf keinen Fall Getränke oder sonstige Lebensmittel eingeflöst werden! Möglicherweise besitzt der betroffene Mensch ein Behandlungsset bestehend aus Glucagon Notfall Spritze oder Nasenspray, dieses wäre in diesem Fall das Mittel der Wahl. Auf jeden Fall sollte mittels Notruf Hilfe gerufen werden, um eine Behandlung im Krankenhaus zu ermöglichen, die in diesem Fall unerlässlich ist.

 

Grundsätzlich kann gesagt werden, JEDE Hypoglykämie ist schädlich und sollte auf alle Fälle vermieden werden!

letzte Änderung dieses Artikels: 13.01.2022 07:57